Seltsam! ist ein AkustikDuo

 

 

Zwei Musiker: Multinstrumentalisten, Grenzgänger der Musik, Geschichtenerzähler, Klangraumkünstler, Produzenten.

 

 

Sieben Instrumente: zwei Stimmen, 6 und 12 Saiten mit Holz, Querflöte,

 

Tenor- & Sopransaxophon.

 

 

Akustische Gitarren, Saxophone, Flöte, Gesang

 

Mehr braucht Seltsam! nicht um einen unverwechselbaren Klang zu erzeugen.

 

 

 

AcousticChillOut - SingerSongwriter meets Jazzer

 

 

 

Songs aus dem Leben, erzählt mit Noten und Worten.

 

Töne sind wie das Leben, nicht immer harmonisch dafür echt und wahrhaftig.

 

Klänge kollidieren mit klaren Rhythmen

 

Feinstes Real-Time-Composing gemischt mit klaren Arrangements.

Texte mitten aus dem Leben, Geschichten hinter den Geschichten

 

Melodien mit Ohrwurmcharakter und Mitsingfaktor

 

Am besten live zu erleben, zu erspüren, zu erfahren.

 

 

Irgendwo zwischen den amerikanischen Soundebenen von Neil Young und den nordisch-ätherischen Klanglandschaften eines Jan Garbarek siedelt das Duo perkussive Gitarrenklänge mit eigensinnigem Gesang an, gepaart mit dynamisch gespielter Querflöte, weichem erdiger Sound des Tenorsaxophons, in luftiger Höhe schwebendes Sopransaxophons.

 

 

Ein wichtiges musikalisches Standbein von SELTSAM! ist das LIVE spielen, Auftritte aller Art, kleine Bühnen, Wohnzimmer, Open-Air-Bühnen, Strassenfeste.

 

SELTSAM! spielt nur eigene Lieder (nicht GEMA-pflichtig) keine Coversongs, Programmlänge ca. eineinhalb bis zwei Stunden.

 

SELTSAM! spielt im Vordergrund/Konzert-Atmosphäre oder auch in Hintergrund/'Lounge-Atmosphäre'.

 

 

  • Vordergrund/Konzert: nur eigene Lieder keine Coversongs, Programmlänge ca. eineinhalb bis zwei Stunden.

  • Hintergrund/Lounge: Improvisationen über eigene Stücke, überwiegend instrumental, sei es als Tafelmusik, musikalische Begleitung bei Lesungen, etc. Unter anderem spielte SELTSAM! beim Weinfest Mainz, bei diversen Weingütern im Rheingau/Pfalz-Gebiet, Einblicke Mainz, kulTurm Ludwigshafen

 

Die über 20 jährige musikalische Zusammenarbeit der Beiden, hat viele Songs und Klangbilder erschaffen.

 

Über das WorldWideWeb erspielten sie sich eine immer größer werdende Fangemeinde über viele Grenzen hinweg.

 

Bereits 2013 veröffentlichten sie ihr erstes offizielles Album Full Dimension Of Life, welches mit kleinen Hits wie SuitcaseShip und changed everything überrascht.

 

2015 folgte dann das zweites Album Like an old Inuit, mit starken Songs wie Wundermädchen, Rain in Paris und me and my music.

 

 

"Kraftvoll - Ruhegeladen"  Zitat von AndiEberl

 

 'Instrumentale Vielfalt, die auch in leisen Tönen voll zu Geltung kommt"

(J.M.Eichert)

 

Pressestimmen:

 

 Bonn Folk Club number 79 might well have set a record for the average age of it’s performers at around 18 years.  No, John Harrison and co haven’t discovered a fountain of youth long hidden away in the nearby Kottenforst, the average was largely formed by fresh faced youngsters from, as Steve wryly put it, the nearby suburb of Bonn known to locals as Cologne.  The evening was, as John Harrison described with a particular emphasis that will become apparent, ‘Seltsam’ (unusual)

 

Seltsam was also a good way to describe John Harrison‘s first number of the evening from his home town: ‘The Derby Ram’.  It’s a very old tale that has had almost as many verses in it’s time as the number that Leonard Cohen reputedly wrote for ‘Hallelujah’. John’s version alluded to Derby County Football ground – notorious for it’s marsh-like qualities as I recall.  But back to the legendary Derby Ram which reputedly had:

“Horns that reached the moon sir,

and a tail that reached to hell,

So that every time he waggled it, it rang the old church bell”


J

IF0142

Seltsam! – A rare combination aptly named

“Singer/songwriter meets  Jazzer. Seven instruments: two voices, two guitars with six or twelve strings, flute, soprano and tenor saxophone”  is how Hamburg band Seltsam! describe themselves.  The band are essentially a duo consisting of Wolle on guitar/vocals and Holger on saxophones, flute and electronics but were ably supported this evening by Emily on violin.  It’s plain to see that Wolle and Holger are the sort of musicians who would play music even if it was outlawed in Germany.  Talking to Wolle during the interval I was struck very much by the sensibility he has towards songwriting.  The first half had all been sung in english.  “But we will sing some also in German in the second set” he pointed out before explaining: “Sometimes a subject will seem better described in one language and other times in another”

An example is ‘Wundermädchen’ inspired by Wolle’s Grandmother and the famed ‘Trümmerfrauen” – women in Cologne who somehow managed to clean away a desolate landscape of bombed out rubble strewn streets to create a new City phoenix-like from the literal ashes.  The feelings involved were best describable in german and so the song was written in that language.

IF0014

 

To build on the evening’s ‘Seltsam’ jokes from John Harrison I have to say that I found the overall sound of the band to be, yes, seltsam, and in a very positive way indeed.  I love well written and crafted modern folk songs and I love saxophone and jazz tinged bluesy music.  All boxes roundly ticked by Seltsam!  There is an excellent dynamic in the delivery of the songs in this constellation too.  Wolle’s voice is at times very reminiscent of Neil Young and with nods I also thought to the somewhat gentler acoustic approach of Nils Lofgren.  His voice picks up momentum that is dissipated in a very pleasant way by Holger’s sax and Emily’s violin.  It’s a long way from Frankfurt to Bonn but I hope that doesn’t deter Seltsam! from visits to Bonn Folk Club.  This is their second and hopefully one in a long series of gigs from them here.

So there we are.  With a lively Jock Stuart to tell us it was time to vacate the premises, it only remains to say that an enjoyable evening was had by all – which is really not ‘seltsam!’ by Bonn Folk Club standards.

 Origin:https://3songsbonn.com/2017/04/09/three-cheers-for-the-young-folk/

 

 

Mit dem Duo Seltsam erklomm eine bisher im Folkclub noch nicht bekannte Formation die (virtuellen) Bretter, die die Welt bedeuten. Seltsam ist nicht nur Name des Duos, sondern auch Programm. Mit einer Mischung aus Rock, Balladen und Jazz, mit plötzlich auftauchenden Charakteren aus bekannten Musikgrößen wie beispielsweise Jethro Tull, aber insgesamt mit einem nur dem Duo eigenen Stil, bestehend aus Gitarre, Saxophon, Querflöte und einer Stimme, die mal kratzend bis fast kreischend, aber immer intonationssicher daherkommt, verstanden die Beiden die Lust an mehr zu wecken. Ihre eigenen Stücke „Me and my Music“, „Rain in Paris“ und „Heart of the Warrior“ werden hoffentlich nicht die Letzten und Einzigen sein, die den Folkclub bereicherten.

 

 Marios Bericht vom Folk Club Nr. 71 am 1. Juli 2016

 

 

 

Perkussive Gitarrenklänge, eigensinniger Gesang,

 

gepaart mit luftigen Flötenklängen

 

und erdigem Saxophonsound,

 

so klingt Seltsam!

 

 

 

                                   Geschichte:

Gegründet wurde die Band 1993 an einem „Guinness -launigen“ Abend in der wunderschönen Kneipe namens „Der Alte Hut“ in Frankfurt am Main (Sachsenhausen)

Erster großer Auftritt 1994 im legendären Auftrittsort im alten Wiesbadener „Schlachthof“.

Danach in den folgenden Jahren kleinere Auftritte in Clubs und auf Festivals im Rhein Main Gebiet.

Die ersten musikalische „Wolljaner“ (Ohrwürmer) entstehen wie z.B. „ Like a child“, „Missing you“ und „Only for a smile“.

Erste Produktionen entstehen und werden unter Freunden und Familie verschenkt.

Studiofassungen von „Bed of Rosaline” oder „Can you feel it“ die bis heute noch gerne gehört werden, entstehen.

Helge Hosenseidel begleitete die beiden bis 1999 am Bass.

Ende der 90er endete die erste Phase von Seltsam!. Wolle von Seltsam und Holger F. arbeiteten zwar noch zusammen, es gab aber nur wenige Auftritte und nur wenig neues Songmaterial. Sonst gingen die beiden eher musikalisch eigene Wege.

TROTZDEM! Seltsam! geht ins Netz: MY SPACE- Seite startet.

Herbst 2010 kam Bewegung in die schlummernde Band. Wolle von Seltsam hatte einen Auftritt bei der Werkstattgalerie „Anne Böschen“ im Rahmen der Mainzer Museumsnacht 2010. Dazu lud er eine befreundete Musikerin, Sabine Lambert, ein, ihn an der Querflöte zu begleiten. Das Konzert hatte eine sehr positive Resonanz beim Publikum und so beschloss Wolle von Seltsam das alte Programm neu zu beleben. 2011 kamen einige Neukompositionen dazu und nach ein paar Proben war klar Phase 2 von Seltsam! hatte begonnen.

2011 Auftritt mit Holger F. bei der Mainzer Museumsnacht 2011. Der „Dornröschenschlaf“ war beendet.

Nun gab es zu der „klassischen Besetzung“ von Seltsam! noch eine 2. Querflöte und einen weiblichen Background Stimme und Cajon Begleitung. Diese galt es zu verbinden und so begannen im Herbst 2011 die Vorbereitungen zum CD Album „ FULL DIMENION OF LIFE“.

2011 Veröffentlichungen auf YOUTUBE, VIMEO, SOUNDCLOUD,

2012 Webseite startet www.seltsam-music.de YEAH!

Januar 2013 Veröffentlichung CD Album „ FULL DIMENION OF LIFE“.

Danach hatten sie einige Auftritte und Konzerte im Rhein- Main –Gebiet; zu nennen wären da: Liedermacherwettbewerb des Folkclub Hattersheim, Musikkeller Sumasumarum Frankfurt –Sachsenhausen, das Weinhaus Michel in Mainz und die Tai Chi Schule Zhong Dao ebenfalls in Mainz.

Am Ende des Jahres waren es 12 Auftritte. DANKE!

Oktober 2013 Soloauftritt von Wolle von Seltsam beim SingerSongwirterSlam Hamburg mit „Suitcase Ship“ (Spontanvideo entsteht)

Die Aufmerksamkeit über die lokalen Grenzen wächst.

November 2013 Arbeiten am Album „LIKE AN OLD INUIT“ beginnen

2014 Wir feiern: 20 JAHRE SELTSAM!

Februar 2014 Einstieg bei der Musikerplattform Reverbnation.

Februar 2014 Konzert im Weinhaus Michel (mit erstem Vorverkauf) Mai 2014 Auftritt im Hotel Atrium Mainz (weitere Auftritte folgen)

Mai 2014 Reverbnation Chart- Einstieg von „Suitcase Ship“ Juni 2014 Platz 14 (Local) GROßES DANKE!

Juli 2014 Weingut Christophorus Hof MZ-Hechtsheim

 

CD Album „ FULL DIMENION OF LIFE“. 12 Songs (z.B. Suitcase Ship , Changed Everything, Freeze Over und Sommer erspähen) erschienen Januar 2013 CD Auflage 200 Stück; Vertrieb direkt über Seltsam!. Seit Mai 2014 online erhältlich unter www.seltsam.bandcamp.com

 

CD Album „LIKE AN OLD INUIT“ 12 Songs (unter anderem mit den Songs „Rain in Paris“ , Wundermädchen und „Me and my Music“) CD Veröffentlichung Januar 2016 Vertrieb direkt über Seltsam!. Online erhältlich unter www.seltsam.bandcamp.com

 

Bandmitglieder von :

1994-1999: Wolle, Holger, Helge;                  Gäste: Jochen(Background), Joao(Sax)

2000-2011 Holger und Wolle                         Gäste: Dirk(Bass-Stimme)

2011-2013 Holger, Sabine, Wolle                   Gäste: Pascal(Bass, Cajon),

2014 Wolle und Holger                                   Gäste: Sabine, Manuel (Gitarre, die Latino- Connection)

1 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.